Eigentlich könnte die Tweyambe Secondary and High School in Bukoba 600 Schülerinnen und Schülern eine solide Allgemeinbildung, Computerkenntnisse und handwerkliche Fähigkeiten vermitteln. Könnte. Denn der Schule gehen die Schüler aus. Viele Familien können sich die 50 Euro im Monat nicht leisten, die ihren Kindern den Weg aus der Armut ermöglichen würden. Hilfe ist dringend notwendig! Unterstützen Sie uns dabei?

Seit über 30 Jahren schon wird die Schule im äußersten Nordwesten Tansanias im Rahmen einer Schulpartnerschaft mit dem schwedischen Martin Koch Gymnasiet gefördert. Eine Schreinerwerkstatt, ein Sägewerk, eine Schweißausrüstung und ein Computerraum wurden so bereits ermöglicht und machen die Schülerinnen und Schüler fit für den Fortschritt ihres Landes. Und trotzdem geht die Schülerzahl zurück, nur 130 Kinder und Jugendliche lernen derzeit noch an der Schule und erhalten hier außerdem Essen und ärztliche Versorgung. Um den Umschwung zu schaffen, engagiert sich Computop-Mitgründer Ralf Gladis und sucht weitere Unterstützende, die eine Patenschaft für einen Schüler oder eine Schülerin übernehmen können.

Erstmals Strom auf der Insel

Rund 50 km von der Schule entfernt liegt die Insel Kibumba im Victoriasee. Prof. Wolfgang Schade aus Goslar hat sie mit seinem Team vom Fraunhofer-Institut elektrifiziert. Die 300 Bewohnerinnen und Bewohner bekommen jetzt Strom aus Solarenergie, und dank gebrauchter Batterien aus Elektroautos steht der Strom Tag und Nacht zur Verfügung. Das ist wichtig zum Beispiel für Kühlschränke und für Leselampen, um die Nutzung ungesunder Öllampen zu vermeiden. Doch für Wartung und Reparaturen fehlen die Kenntnisse.

Auf dem Stundenplan: Mini-Grid-Systeme

Künftig werden hier die Absolventen der Tweyambe School helfen können. Die Schule erhält nicht nur Solartechnik und Speicherakkus, sondern wird auch das notwendige Wissen vermitteln, um das System aufzubauen und instandzuhalten. Jeden Monat wird ein Projektmitarbeiter die Tweyambe School besuchen und unterstützend zur Seite stehen. Außerdem können dann die schuleigenen Dieselgeneratoren abgeschaltet werden – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Kosteneinsparung. Nicht zuletzt werden die leistungsstarken Akkus der Elektrofahrzeuge hier noch einer wertvollen Zweitnutzung zugeführt, bevor ihre Rohstoffe am Ende der Lebensdauer recycelt werden. (Mehr zum technischen und wirtschaftlichen Hintergrund dieser Mini-Grid-Systeme: http://voltaview.de )

Gemeinsam mit Prof. Schade besuchte Ralf Gladis das Projekt und die Menschen auf Kibumba während seiner einwöchigen Tansaniareise. Gleich darauf ging es für beide zu der 50 km entfernten Tweyambe School. Dort angekommen, überlegten Wissenschaftler und Computop-Gründer, wie eine solche Photovoltaikanlage auch für die Tweyambe School installiert werden könne. Dabei war es ihnen wichtig, zusammen mit der Schule ein Unterrichtsfach ins Leben zu rufen, das den Schülern die Technik hinter Solarpanels und Lithium-Batterien beibringt – beides ist gelungen.

Das Ziel: 200 Schulpatenschaften – helfen Sie mit?

• Bessere Bildung
• Autarke Energieversorgung
• Sinnvolle Nutzung wertvoller Rohstoffe
• CO2-Vermeidung
Ein rundum sinnvolles Entwicklungsprojekt, finden die Payment People von Computop und übernehmen die ersten Schulpatenschaften. Um das Ziel zu erreichen, mit 200 neuen Schülerinnen und Schülern das Überleben der Schule zu sichern, brauchen wir Ihre Unterstützung!

Sie möchten helfen?

Wenn Sie helfen möchten, schreiben Sie einfach eine E-Mail an unseren Gründer: ralf.gladis@computop.com – wir freuen uns und melden uns bei Ihnen. Oder spenden Sie gleich hier:

Sie möchten mehr wissen?

Möchten Sie aktuelle Informationen von Ralf Gladis bekommen und sehen, wie die Kampagne läuft? Dann besuchen Sie unsere Projektseite auf betterplace.org.